2004-04-06
Die 25 häufigsten Fragen an die Duden-Sprachberatung
Heißt es „die“ oder „das SMS“ (richtig: „die SMS“), schreibt man „E-Mail“, „email“ oder „e-Mail“ (richtig: „E-Mail“) und wie lautet die Mehrzahl von „Pizza“? (richtig: „Pizzas“ und „Pizzen“). Das sind nur einige Beispiele, wie sie in der täglichen Praxis der Duden-Sprachberatung vorkommen. Etwa 200-mal am Tag klingelt hier das Telefon. Die Fragen drehen sich um Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik, um Bedeutung und Herkunft von Wörtern, Redensarten und Aussprüche sowie um Ausdruck und Stil. Die Mannheimer Experten stellen eine „Top 25“ der zurzeit aktuellen Fragen einschließlich der richtigen Anworten vor.

Ältester und meistgenutzter Service dieser Art in Deutschland
Die Duden-Sprachberatung ist die älteste und wohl am stärksten frequentierte Serviceeinrichtung dieser Art in Deutschland. Die Mehrheit der Ratsuchenden sind Journalisten, Redakteure, Lektoren, Übersetzer, Werbetexter, Sekretariatsangestellte oder Studierende, die den Service für berufliche Zwecke nutzen. Doch auch Privatpersonen machen von dem Angebot regen Gebrauch. Ebenso rufen Fernsehteams von Quizshows an, um sich die Antworten auf Sprachfragen bestätigen zu lassen und so auf „Nummer sicher“ zu gehen – schließlich steht viel Geld auf dem Spiel.
    Bereits seit 1915 ist der Sprachservice im Angebot des Dudens enthalten. Gab damals ein „Kaiserlicher Oberkorrektor“ in Berlin schriftlich Auskunft, stehen heute im Mannheimer Dudenverlag 16 studierte Germanisten telefonisch Rede und Antwort. Die Duden-Sprachberatung ist montags bis freitags von 9:00 bis 17:00 Uhr im Einsatz.

Kompaktes Wissen aus der Praxis: Duden – Richtiges und gutes Deutsch
Die Anfragen an die Duden-Sprachberatung geben der Dudenredaktion wichtige Hinweise darauf, wo den durchschnittlichen Schreiber der Schuh drückt. So ist aus der Sprachpraxis das Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle mit dem Titel Richtiges und gutes Deutsch entstanden.

Der kostenlose Newsletter hält sprachlich auf dem Laufenden
Die Duden-Sprachberatung gibt alle zwei Wochen einen Newsletter heraus, der sich unter www.duden.de/newsletter abonnieren lässt. Er umfasst eine kurzweilige Mischung aus Informationen zur Rechtschreibung, Tipps zum Sprachgebrauch und Wissenswertem rund um die deutsche Sprache. Über 60 000 Menschen abonnieren ihn bereits und täglich werden es mehr. Zum Stöbern gibt es auf der Homepage des Dudenverlags außerdem das ebenfalls kostenlos zu nutzende Archiv mit allen bisher erschienenen Newsletter-Ausgaben. Mehr Informationen zum Newsletter, zum Archiv und zur Duden-Sprachberatung finden sich auf www.duden.de/service.
 
Aus der Praxis der Duden-Sprachberatung: 
Die Top 25 der aktuellen Fragen – und die richtigen Antworten
  1. Schreibt man „essen gehen“ oder „Essen gehen“? Richtig ist „essen gehen“.
  2. Wie gliedert man internationale Telefonnummern? Richtig (nach DIN): +49 621 1234-0
  3. Schreibt man „Webside" oder „Website“? Richtig ist „Website“.
  4. Schreibt man „zurück zu schicken" oder „zurückzuschicken“? Richtig ist „zurückzuschicken“, da auch „zurückschicken“ zusammengeschrieben wird.
  5. Wie lautet der Plural von „Hobby“, „Baby“ usw.? Richtig ist „Hobbys“, „Babys“ usw. (nicht: „Hobbies ...“). 
  6. Woher kommt das Wort „Alcopops“? Es kommt von „alcohol“ und „lollipop“.
  7. Wie spricht man „Gnocchi“ und „Enchilada“ aus? [njoki] und [entschilada].
  8. Heißt es „der“, „die“ oder „das Barrique“? Richtig ist „die Barrique“.
  9. Wie lautet die Vergangenheit (Perfekt) von „downloaden“? Das Perfekt lautet „ich habe downgeloadet“.
  10. Schreibt man „Global Player-Unternehmen“ oder „Global-Player-Unternehmen“? Richtig ist „Global-Player-Unternehmen“.
  11. Wie schreibt man „erneuerbare Energie/Erneuerbare Energie“ und „eingebettete Journalisten/Eingebettete Journalisten“? Kleinschreibung, da es sich nicht um Eigennamen handelt.
  12. Heißt es „des Aquajogging“ oder „des Aquajoggings“? Im Genitiv ist „des Aquajoggings“ richtig.
  13. Schreibt man „Herzlich willkommen“ oder „Herzlich Willkommen“? „Willkommen“ ist ein Adjektiv und wird daher kleingeschrieben.
  14. Schreibt man „Schadstoff vermindert“, „Schadstoff-vermindert“ oder „schadstoffvermindert“? Richtig sind schadstoffvermindert“ und „Schadstoff-vermindert“.
  15. Mit Komma oder ohne: „Beim Transport von Ulm nach Biberach, ging die Scheibe zu Bruch“? Ohne Komma, da man Umstandsangaben nicht mit Komma abtrennt.
  16. Schreibt man „email“, „e-Mail“ oder „E-Mail“? Richtig ist „E-Mail“.
  17. Und heißt es „der“, „die“ oder „das E-Mail“? Richtig ist „die E-Mail“, besonders süddeutsch und österreichisch auch „das E-Mail“.
  18. Heißt es „Ende diesen“ oder „dieses Jahres“? Richtig ist „Ende dieses Jahres“.
  19. Wie lautet der Plural von „Status“? Er lautet „die Status“ (mit langem „u“).
  20. Heißt es „ein SMS“ oder „eine SMS verschicken“? Es heißt „eine SMS verschicken“ (die SMS).
  21. „Wir kommen Samstag, den 1. April[,] an“. Muss das zweite Komma stehen? Das Komma hinter der Datumsangabe ist freigestellt.
  22. Richtig oder falsch: „Alle Speisen auch zum mitnehmen“? Falsch, „zum Mitnehmen“ wird großgeschrieben.
  23. Wie lautet der Plural von „Pizza“? Sowohl „Pizzas“ als auch „Pizzen“ ist richtig.
  24. Schreibt man „B2B-Geschäft“ oder „B 2 B-Geschäft“? Richtig ist „B2B-Geschäft“.
  25. Wie lautet die Vergangenheit von „carven“? Sie lautet „ich bin gecarvt“.
Die Telefonnummer der Duden-Sprachberatung: 0190 8 70098 (1,86 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz). Montags bis freitags 9.00 bis 17.00 Uhr.
Duden – Richtiges und gutes Deutsch (Band 9 der Standardreihe „Der Duden in zwölf Bänden“), Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle. 5., neu bearbeitete Auflage, 983 Seiten, gebunden, 13,4 x 19 cm, ISBN 3-411-04095-5, Ladenpreis 21,50 Euro [D]; 22,10 Euro [A]; 36,30 sFr. [CH]. Dudenverlag Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich 2001.
Duden im Internet: www.duden.de, www.duden.at, www.duden.ch.

Zu Punkt 6 „Alcopops“ erreichte uns ein Leserbrief von Gabriele Ginzkey, Paderborn:

Im Artikel der Duden-Sprachberatung heißt es, der Begriff „Alcopops“ käme aus dem Englischen und setze sich aus „alcohol“ und „lollipop“ zusammen. Das stimmt nicht: „Alcopop“ stammt von „alcohol“ und „pop“. „Pop“ ist das englische Wort für Brause oder Limonade. Und in der Tat haben die süßen Alkoholgetränke nichts mit Lutschern („lollipop“) zu tun, sondern es handelt sich um alkoholische Brausegetränke oder Limonade mit Alkohol!
Frau Ginzkey meldete Ihren Einwand auch der Duden-Sprachberatung, die prompt wie folgt reagierte:
Sehr geehrte Frau Ginzkey,

für Ihre Nachricht und Ihren Hinweis bedanken wir uns recht herzlich. Offensichtlich sind wir hier einer Falschinformation aufgesessen. Dies lehrt uns einmal mehr, wirklich alles zu überprüfen. Die entsprechende Stelle auf unserer Website wird natürlich korrigiert.

Ihnen nochmals vielen Dank und alle guten Wünsche für ein schönes Osterfest!

Mit freundlichen Grüßen

Anette Auberle
Duden-Sprachberatung

[Text: Duden. Quelle: Pressemitteilung, 2004-04-02. Bild: Duden.] www.uebersetzerportal.de

Konrad Duden


Band 9, der nützlichste aller Duden-Bände